Frei und miteinander verbunden

By Magieschule,

  Filed under: Allgemein, Phantasmaion
  Comments: Comments off

Bist du in letzter Zeit auch so erschöpft? In meinem Umfeld geht’s gerade allen so, hab ich den Eindruck … und auch bei mir ist die Luft raus. Ein Jahr polarisierende Ausnahmesituation, enorm viel Arbeit und tiefgreifende Transformations-Prozesse hinterlassen ihre Spuren. Da bin ich überaus dankbar für jede Minute, die ich mit meinen Freunden verbringen kann! Aber auch die haben nicht immer Zeit. Was mir jedoch tatsächlich unbegrenzt zur Verfügung steht, um Kraft zu schöpfen, sind Geschichten.

Nicht nur wegen der Welten, die sie mir zeigen oder ihrer Weisheit, die meiner Seele guttut. Sondern vor allem durch die Verbundenheit, die entsteht: mit den Protagonisten, durch deren Augen ich sehe, mit den Erzählern, denen ich dankbar bin, mit anderen Menschen, denen ich sie weitergebe. Geschichten lassen mich frei sein und atmen.

Geschichten verbinden mich auch mit Mundus imaginalis – und dort hat unlängst auch ein spannendes Experiment der Magieschule stattgefunden. Wir haben uns an einem imaginablen Treffpunkt eingefunden, der extra für Absolventen des Phantasmaion-Kurses etabliert wurde, um uns gegenseitig Kraft zu schenken. Es hat gar nicht lang gedauert und zeigte dennoch eindeutige Auswirkungen! Wir waren richtig aufgeladen. Das hat mir zwei Axiome bestätigt:

  • Sei die Quelle dessen, was du erfahren willst. Anstatt den gewünschten Zustand zu suchen, wähle ihn, begib dich in ihn hinein.
  • Wir alle sind Teil Dessen, Was Ist. Jeder von uns ist mit jedem anderen von uns über Raum und Zeit hinweg miteinander verbunden … und das können wir nicht nur greifbar spüren, sondern auch magisch nutzen.

Damit du das Angebot der Magieschule noch leichter nutzen kannst, gibt’s jetzt das erste Video zu jedem Online-Kurs gratis! Klick einfach bei jedem Kurs, der dich interessiert, auf „Zum Kursinhalt“ und sieh dir dort die erste Einheit kostenlos an:

Ja, ich möchte einen ersten Eindruck von den Kursen gewinnen!

Geschichten sind nicht dazu da, um der Welt zu entfliehen, sondern sich an ihr zu beteiligen. Mehr noch: Um sie zu gestalten. Erzählen wir solche, die uns behilflich sind.