Würdest du gerne außerordentlich präzise (oft richtiggehend unheimlich zutreffende) Antworten auf deine Fragen erhalten, die sonst nur schwer zugänglich sind? Das Tarot de Marseille ist für mich eine geniale Möglichkeit dafür!

Ich war neugierig und habe die Karten gefragt, was mein Tarot-Onlinekurs in diesem Jahr für die Teilnehmer bereithält – was wird dabei das größte Geschenk für sie sein und was die größte Überraschung?

Und hui! Wenn bei so wenig Karten gleich drei große Arkana auftauchen, können wir davon ausgehen, daß es wichtig wird! Schauen wir uns an, was sie zu erzählen haben:

Manteion22

Da gibt es einen Mentor, der spirituelles Wissen weitergibt. Die beiden Schüler, die ihm auf der ersten Karte noch aufmerksam lauschen, wenden sich danach einander zu und spielen in einem geschützten Rahmen unvoreingenommen miteinander … im strahlenden Licht der Sonne. Wie schön! Das Geschenk dürfte also viel mit Community zu tun haben und damit, gemeinsam etwas Neues zu entdecken. Darauf weist auch noch die dritte Karte hin, der Gehängte. Er sieht die Welt plötzlich mit anderen Augen. Das kann sogar etwas Initiatorisches haben – ein schon fast nahtloser Übergang zur Überraschungskarte, der 5 der Münzen. Da taucht etwas Neues auf, das Aufmerksamkeit will und bestehende Strukturen herausfordert. Ein grundlegend neues Verständnis dafür, wie die Welt funktioniert? Wir werden sehen!

Wenn du schon immer mal tiefer in die Geheimnisse des Tarot eindringen und mit ihm auf eine Weise zusammenarbeiten lernen wolltest, die weit über einfaches Kartenlegen hinausgeht … wenn du wirklich Wahrsagen und magische Arbeit mit den Karten erleben möchtest und eine Community suchst, mit der du praktisch üben und dich auf Augenhöhe austauschen kannst … dann bist du hier richtig!

Lerne die Aussagen des Tarot de Marseille kennen und mit den Karten zu kommunizieren, entwickle deine eigene Wahrsager-Persona und erschließe dir Möglichkeiten, mit den Karten nicht nur zu divinieren, sondern auch zu zaubern:

  • 6 Einheiten zu je 2 Stunden via Zoom: immer Dienstags von 20-22 Uhr; 11. Oktober – 15. November 2022
  • gleicher Inhalt wie im Live-Seminar, aber lebenslanger Zugriff auf die aufgezeichneten Zoom-Sessions zum Nachschauen
  • mehr Zeit zum Üben und Vertiefen zwischen den einzelnen Einheiten
  • zusätzliche Betreuung zwischen den Kurseinheiten in der geschlossenen Facebook-Gruppe
  • dennoch ist es günstiger als das Präsenz-Seminar: es kostet statt 349 Euro nur 298 Euro (inkl. MWSt.)

Ja, ich nehme an Manteion online 2022 teil!

Wahrsagen ist jedes Mal wieder eine erstaunliche Entdeckungsreise. Fühlst du dich gerufen? Ich freu mich jedenfalls schon darauf!

Kategorie: Manteion
4. October 2022

Vor Kurzem wurde wieder ein Interview mit mir veröffentlicht, und zwar zum Dauerbrenner Wunschmanifestation. Dabei gibt’s meiner Erfahrung nach ein paar wichtige Aspekte zu beachten, die gerne vergessen werden. Um die geht’s hier:

Kurz gesagt (es sind vorläufige Begriffe und könnten auch anders ausgedrückt werden, aber der Alliteration wegen sei’s so formuliert): Das Zusammenspiel von Wunsch, Wille, Wirkkraft webt Wunder.

Dir dessen bewußt zu werden, was du dir wirklich wünschst, ist eine Sache. Die andere ist der Wille, dich mit allen Konsequenzen für deinen Wunsch auch einzusetzen, ihn Wirklichkeit werden zu lassen. Der berühmte Comicautor, Schriftsteller und Magier Grant Morrison formuliert es so (Heavy Metal #286, S. 67, Übersetzung von mir):

„Wille ist jene fokussierte und zielgerichtete Anwendung der Vorstellungskraft des Menschen, die es uns erlaubt, aus substanzlosen Ideen leibhaftige Objekte / materielle Vorteile zu machen. Wir mögen einen brillanten Einfall haben, aber ohne den Willen kümmern wir uns nicht darum, ihn aufzuschreiben oder ihn auf andere Weise in der materiellen Welt zu verwirklichen. […] Wir können alle ausgelassen in der „astralen“ Welt der Einbildung und der Tagträume herumtollen: Wille ist die Qualität, die es uns erlaubt, unsere körperlosen Träumereien in greifbare Dinge zu verwandeln. […] Mag!e liegt in der Kraft, einen vagen Gedanken über die gefährliche, alles verschlingende Kluft des Abyss in die Welt der Manifestation zu begleiten; sei es in Form eines Theaterstücks, einer Symphonie oder einer Tochter. Wille, die ursprüngliche Antriebskraft, ist das entscheidende Werkzeug des Mag!ers und sollte so sorgfältig entfaltet werden wie Bodybuilder seine oder ihre Muskeln trainieren. […] Wenn wir Mag!e betreiben, aktivieren und ermutigen wir absichtlich „nicht-alltägliche“ Bewußtseinszustände, die es uns ermöglichen, den Willen entlang ausgetretener Pfade herab zu lenken oder seit langer Zeit etablierten Mustern zu folgen.“

Dabei geht’s meinem Verständnis von Magie nach nicht darum, der Welt deinen Willen aufzuzwingen, sondern dich selbst zu transformieren – mit anderen Worten: zu dem Menschen zu werden, der du sein mußt, um das zu erfahren, was du möchtest. Und dann aus dem Weg zu gehen, damit die Magie durch dich wirken kann. Das ist die dritte Sache: die Bereitschaft zu haben, dich dem Wunder hinzugeben, das sich offenbaren möchte … um dann staunend bezeugt zu werden.

Letztlich geht’s immer um diese Schritte der Transformation, von einfachen Zaubern über größere Projekte bis hin zu kollektiven Entwicklungen. Darin sehe ich das eigentliche Potential meiner Online-Magieausbildung: Das vermittelte Wissen, die praktischen Übungen, die Betreuung während der Ausbildung, die Unterstützung durch die Community, das Zertifikat … all das dient einer Sache – dich zu transformieren. Dich deinem magischen Selbst näher zu bringen.

Ja, ich möchte an der Online-Magieausbildung teilnehmen!

Auch in meinen Seminaren, die diesen Herbst noch stattfinden, erfährst du die praktische Anwendbarkeit dieser Prinzipien. Sehen wir uns dort? Ich würde mich sehr freuen!

18. September 2022

Manchmal antwortet das Leben augenblicklich.

Ich sitze im Wohnzimmer und denke schwermütig an meine Liebste, die ich gerade sehr vermisse. Etwas bringt mich dazu, aufzublicken und aus dem Fenster zu schauen. Und dort sehe ich das:

Manchmal schreibt der Himmel Geschichten, die wir augenblicklich verstehen.

Und in einem Augenblick kann sich vieles verändern. Auf so einen magischen Augenblick steuert mein Seminar „Komm in deine magische Kraft“ zu – in ihm erlebst du unmittelbar, wie sich deine ureigene Gabe ausdrückt und auf welche Weise du sie der Welt schenkst. Kommendes Wochenende hast du die Gelegenheit, es selbst zu erfahren; für Schnellentschlossene gibt’s noch freie Plätze:

  • Samstag 10. – Sonntag 11. September 2022
  • Seminarort: Gustav-Adolf-Str. 32, 04105 Leipzig
  • Preis: 384 Euro inkl. MWSt.
  • Information, Organisation und Anmeldung: Tabea Plötz

Diese Tage sind für mich sowieso von einem besonderen Zauber durchdrungen. Schon seit meiner Kindheit liebe ich den Übergang vom Sommer zum Herbst, da liegt etwas in der Luft, das von Aufbruch und Veränderung spricht, von Abenteuer. Kommst du mit?

Kategorie: Seminar
6. September 2022

Zu meinen schönsten Erlebnissen im Rahmen der Magieschule gehört es, wenn es im Leben meiner Schüler greifbare Ergebnisse gibt. Wenn ich höre, wie ein Talisman, ein Ritual, eine Opfergabe zu einer überraschenden Wende beitragen. Die feiern wir dann auch gemeinsam (Mitfreude bekräftigt nicht nur den Zauber anderer, sondern vergrößert auch die Chancen für das Gelingen der eigenen)!

Zur Zeit gibt es häufig solchen Grund zum Feiern. Die Teilnehmer der laufenden Online-Magieausbildung berichten von ihren Erfahrungen mit praktischer Magie – und wie sie immer wieder von Erfolg gekrönt sind. An so einem möchte ich dich heute teilhaben lassen! Eine Teilnehmerin schreibt:

Gestern zeigte sich mir das Resultat meiner ersten Sigillen-Zauberei.
Ich hatte drei Sigillen dafür angefertigt, dass ich nächstes Schuljahr in der freien Montessori Schule meiner Kinder mitarbeiten kann. (Ich wusste nicht, dass es gar keine Stelle mehr gab.)
Mir wurde mitgeteilt, dass sie aufgrund meiner außergewöhnlichen Erfahrungen und dem hervorragenden Profil sehr gerne mit mir zusammenarbeiten wollen und weil schließlich die ganze Schule in meine Tochter verliebt sei.
Jetzt sind erstmal Sommerferien, ich bin aber schon angestellt, damit ich endlich aus der privaten Krankenversicherung rauskomme.
Dann werde ich einen Tag pro Woche das Labor betreuen. Ich werde spielerisch experimentelle Angebote vorbereiten, offen und ungezwungen, wer Lust hat kommt rein und macht mit. Ob die Kinder zuschauen, selber machen oder etwas eigenes entwickeln ist egal, das Tun ist das Ziel.
Kein Lehrplan, kein Unterricht, keine Noten. Ich bin völlig frei.
In der letzten Ferienwoche werden wir das Labor vorbereiten, dass es wieder attraktiv wird für die Kinder. Hier habe ich auch die Freiheit, es ästhetisch so zu gestalten, dass ich gut arbeiten kann, ich kann mir also für einen Tag pro Woche ein Refugium in der Schule erschaffen.
Ich werde eingearbeitet und bekomme Fortbildungen.
Meine Kinder sind froh.
Habe mich noch nie so auf einen Job gefreut.

Ich musste viel einstecken, weil ich mein Referendariat aus Überzeugung abgebrochen habe und bei jedem Versuch, in schulischem Kontext zu arbeiten, wurde ich schwer kritisiert. Jetzt wird das, was mir vorher angelastet wurde, wertgeschätzt. Das hat magische Qualität und viel Potential.

Ich musste viel einstecken, weil ich mein Referendariat aus Überzeugung abgebrochen habe und bei jedem Versuch, in schulischem Kontext zu arbeiten, wurde ich schwer kritisiert. Jetzt wird das, was mir vorher angelastet wurde, wertgeschätzt. Das hat magische Qualität und viel Potential.

Ist das nicht genial? Eine Stelle, die es zuvor nicht gab und ihr perfekt entspricht. Das macht mir einmal mehr unsere Schöpferkraft bewußt, das weckt in mir gleichermaßen Begeisterung, Dankbarkeit und Demut. Welch fantastische Möglichkeiten das Universum doch bereit hält! Und sie in Anspruch zu nehmen, läßt sich lernen. Am 1. Oktober startet der nächste Ausbildungszyklus. Entdecke auch du deine Magie und

bewirb dich jetzt für die Online-Magieausbildung!

Stell dir vor, was wir gemeinsam manifestieren können, wenn wir gelernt haben, eine bewußte Wahl zu treffen und unsere Realität mitzugestalten. Das klingt nach einer Welt, in der es sich zu leben lohnt.

23. August 2022

In Anlehnung an Äsops berühmte Fabel schreibt der deutsche Dichter und Philosoph Karl Wilhelm Ramler (1725-1798) in seiner Fabellese das folgende Gedicht:

Ein Fuchs, der auf die Beute ging,
fand einen Weinstock, der voll schwerer Trauben
an einer hohen Mauer hing.
Sie schienen ihm ein köstlich Ding,
allein beschwerlich abzuklauben.
Er schlich umher, den nächsten Zugang auszuspähn.
Umsonst! Kein Sprung war abzusehn.
Sich selbst nicht vor dem Trupp der Vögel zu beschämen,
der auf den Bäumen saß, kehrt er sich um und spricht
und zieht dabei verächtlich das Gesicht:
Was soll ich mir viel Mühe nehmen?
Sie sind ja herb und taugen nicht.

François Chauveaus Illustration für La Fontaines Fabeln, 1668

Der Fuchs, der sich verächtlich zeigt über die Trauben, die er nicht erreichen kann und mit erhobenem Haupt in den Wald zurück stolziert, ist ein perfektes Sinnbild für das Schönreden eines Versagens. Der sogenannte Saure-Trauben-Effekt beschreibt den unehrlichen Umgang mit einer Niederlage: Um sich nicht eingestehen zu müssen, daß man einer Herausforderung nicht gewachsen war, behauptet man, sie gar nicht erreichen zu wollen.

Das Verhalten, einem Mißerfolg nachträglich einen rationalen Sinn zu geben, ist nur allzu menschlich … und taucht deshalb auch nicht selten unter Magiern auf. Dort versteckt es sich gerne mal hinter einem vorgeschoben chaosmagischen Zurechtzimmern der Situation („In meinem Paradigma ist das aber so gewollt!“) oder einem getarnten Abtreten der Eigenverantwortung („Die Götter / die Loa / die Karten / die Runen / die aktuelle Sternenkonstellation hatten was Anderes vorgesehen!“).

Der Fuchs und die Trauben von Milo Winter, 1919

Magie soll aber keine Ausrede dafür sein, Rückschläge schönzufärben – geschweige denn, sich das auch noch selbst zu glauben und dadurch vielleicht noch eingebildeter zu werden –, sondern dir mehr Einsicht in dein Leben vermitteln … damit du es souverän meistern kannst.

Damit meine ich weder ein gewaltsames Erzwingen („Alle Geister haben mir zu gehorchen!“) noch eine ergebene Opferhaltung („Das Universum wird sich schon was dabei gedacht haben, das muß ich halt erdulden.“), sondern ein aktives, besonnenes Mitgestalten. Immerhin wäre es gut möglich, daß die Vögel dazu bereit wären, dem Fuchs ein paar Trauben zu bringen, wenn er ihnen dafür ein paar lustige Geschichten erzählt …

Übrigens – so eine Saure-Trauben-Reaktion könnte eines der „Monster“ sein, das du als Teil deiner Schattenarbeit liebgewinnen kannst. Dafür gibt es bald einen außergewöhnlichen Workshop gemeinsam mit Jörg Vogeltanz:

 

Workshop: Love Your Monsters

20. August 2022, 10 – 20 Uhr

Magonia Garten, Amselweg 5, 8052 Heuholz
Einzelpreis: 182 € (inkl. Arbeitsmaterialien / exkl. Verpflegung)

Keine Vorerfahrung nötig. Anmeldung hier.

 

 

Die alten Wege, mit Wendepunkten, Umwälzungen und Bedrohungen umzugehen, funktionieren nicht mehr. Laß uns neue finden.

Kategorie: Workshop
26. July 2022

Letztens habe ich darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, strategisch vorzugehen. Das kann aber auch leicht umschlagen und dazu verleiten, alles Magische genauestens planen, organisieren und kontrollieren zu wollen. Die Erfahrung, daß Magie einerseits ganz methodisch erlernbar ist wie eine Fremdsprache, ein Musikinstrument oder eine Sportart soll sie andererseits nicht entzaubern! Nur weil sie in zumindest groben Zügen systematisch beschreibbar ist, läßt sie sich deswegen nicht ihres Mysteriums berauben.

Ihre größte Stärke hat sie mir sogar oft in genau jenen Momenten gezeigt, in denen ich mit meinem Latein am Ende war. In denen all mein Wissen und meine Routine, magisch oder anderweitig, zu nichts mehr führten und die Situation ausweglos erschien.

Genau dann brach oft etwas aus mir hervor – ein genialer intuitiver Gedankenblitz etwa, oder ein Satz, den mein Mund ohne mein Dazutun sagte, oder eine Geste, die mein Körper komplett eigenständig vollführte – bei dem ich nur staunender Zuschauer war … der bezeugen durfte, wie sich etwas, das eben noch aussichtlos erschien, mit einem Schlag in etwas Neues verwandelte. Etwas, mit dem sich weiterarbeiten ließ oder das manchmal sogar schon für sich eine souveräne Lösung darstellte. Ein Ebenen-Wechsel war vollzogen, eine Transformation.

Netzfund

Damit die Magie hervortritt, braucht es aber nicht zwingend eine scheinbar hoffnungslose Situation wie oben beschrieben. Ihr Auftauchen kann auch als bewußter Akt herbeigeführt werden: indem du alles vorbereitest oder zur Verfügung stellst, so gut wie es dir von deiner Seite aus möglich ist, dann zur Seite trittst – und der Magie erlaubst, zu wirken. Das gilt übrigens nicht nur für Rituale, sondern auch für therapeutische Prozesse, kreatives Schaffen, Beziehungsarbeit, Unterricht, Forschung, Höchstleistungen im Sport usw.

Woher kommen diese plötzlichen, ungeahnten, transformierenden und manchmal rettenden Einsichten, Worte, Gefühle, Bewegungen? Ich bin mir nicht sicher, ob es auf all das zutrifft, aber in letzter Zeit erlebe ich es immer wieder, daß sie aus der Stille auftauchen. Ganz selbstverständlich in Erscheinung treten, könnte man auch sagen. Sich offenbaren. So als ob sie schon immer dagewesen wären. Vielleicht waren sie das auch. Ich mußte nur aus dem Weg gehen, um es zuzulassen und zu erkennen. Magic!

  1. Sei dir gewiß, daß es eine Lösung gibt (auch wenn du dir nicht vorstellen kannst, wie sie aussieht).
  2. Sei bereit, sie zu erleben und triff die bestmöglichen Vorkehrungen dafür.
  3. Und dann geh ins Nichtwissen. Gib die Kontrolle auf. Laß die Stille zu.

So entsteht ein Wunder. So eine Haltung läßt sich auch trainieren. Im Prinzip beruhen alle Inhalte der Magieschule darauf. Im Symbologon-Kurs gibt es z. B. ein Zitat, in dem sich diese Haltung perfekt widerspiegelt; es stammt von Dusty Miller XII. und drückt laut seiner Aussage das ganze Geheimnis der Magie aus:

„Just relax and allow it to happen.“

Ja, ich will meine Intentionen Wirklichkeit werden lassen!

Hab den Mut, geschehen zu lassen. Und die kindliche Unbefangenheit, über das Wunder zu staunen.

Kategorie: Symbologon
12. July 2022

Am 7. Juli startet ein Onlinekongreß, der sich an Visionäre und alle Menschen richtet, die einen Beitrag für eine lebenswerte Welt leisten möchten – und ich bin als Speaker dabei:

„Lebe deine Urkraft“ – Befreie dein Bewusstsein – Jetzt!

Melde dich gleich hier kostenfrei an, der Kongress startet bald:

„Lebe deine Urkraft“ nimmt dich nicht nur mit in eine Gemeinschaft von ähnlich schwingenden Menschen. In den täglichen Interviews und Live-Workshops erhältst du praktische Werkzeuge und bekommst Antworten auf Fragen, wie:

  • Wie kannst du deine Hellsinne, deinen 6. Sinn und deine Medialität aktivieren?
  • Wie kommst du ins Urvertrauen?
  • Wie lebst du aus deiner wahren Essenz heraus?
  • Wie erschaffst du dir deine geistige Autonomie?
  • Wie findest du Frieden in dir und mit der Welt?
  • und vieles mehr …

Mein Interview wird am 8. Juli ab 16 Uhr für 24 Stunden gezeigt.

Neben mir kannst du auch Interviews, Workshops und Live-Beiträge mit diesen Sprechern erleben:

  • Beate Bunzel Dürlich
  • Rudy Andreas Daniel
  • Anja Wagner
  • Ariata Albash
  • Raik Garve
  • Maxima Krebs
  • Heribert Czerniak
  • Carolin Tietz
  • Sebastian Muntaner-Ribas
  • Aline Brandstetter & Bruno Würtenberger
  • Shiva Nicole Schreiber & Jonathan Dilas
  • Susanne Weidenkaff
  • Dr. Katharina Rösmann
  • Wera Nägler
  • Anne & Harald Heintze
  • Andreas Winter
  • Katharina Sebert

Alle Interviews sind während des Kongresszeitraums jeweils für 24 Stunden kostenfrei zu sehen. Ebenso sind die täglichen Live-Workshops (online per Zoom) vollkommen frei zugänglich.

Ja, ich bin beim Kongreß dabei!

Fühle dich von ganzem Herzen Willkommen auf dem Weg in deine Urkraft, geistige Autonomie und innere Freiheit.

Kategorie: Allgemein
28. June 2022

Zuletzt habe ich geschrieben, daß man Magie lernen kann wie ein Musikinstrument, eine Sportart oder eine Fremdsprache. Allerdings wird es dir nicht viel bringen, wenn du wahllos zwischen den Sprachen herumspringst und mal hier, mal da was ausprobierst: zwei Wochen Norwegisch, einen Monat Swahili, ein paar Anläufe für Russisch, dann kommt aber doch wieder Portugiesisch dazwischen … das führt zu nichts (es sei denn, du bist J. R. R. Tolkien).

Bei aller Liebe zur Intuition ist es gerade zu Beginn deines magischen Weges sinnvoll, methodisch vorzugehen. Make your life enchantable!“ wie Jason Miller gerne sagt. Mit anderen Worten: Ermögliche der Magie eine Basis, auf der sie greifen kann. Du kennst sicher auch eine Variante dieser plakativen Parabel, oder?

Zaubern kann als Wahrscheinlichkeitsbeeinflussung gesehen werden: Du hilfst deinem Schicksal durch ein paar gekonnte Rituale auf die Sprünge. Und je stabiler deine materielle, emotionale und psychologische Grundlage dafür schon ist, um so weniger Kraftaufwand braucht es für einen magischen Impuls, die Wahrscheinlichkeit ganz mühelos zu deinen Gunsten kippen zu lassen. Um so eher erfüllt sich der Zauber!

Dem Universum entgegen zu gehen, indem du von deiner Seite aus schon alles vorbereitest, damit es wirken kann, demonstriert außerdem deine Zuversicht in eure Zusammenarbeit: Dann ist Zaubern überlegter Ausdruck deiner Beziehung zu einer magischen Welt, und nicht ein mehr oder weniger verzweifelter Versuch, etwas zu forcieren, das in den meisten Fällen nur wieder den Status Quo manifestiert.

 

Dieses planvoll-systematische Vorgehen wird in der Magieschule groß geschrieben. Das beginnt schon beim Einstieg und dem Definieren grundlegender Begriffe und taucht dann auch gleich wieder bei einem Kurs auf, der auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so viel mit Magie zu tun hat: Enneagrammaton. Je mehr du dich darauf einläßt, um so mehr entpuppt sich das Enneagramm jedoch als umfassendes Werkzeug, um jenes Instrument besser kennenzulernen und immer wieder zu stimmen, durch das die Magie erklingt – dich selbst.

Solange du dich selbst nur oberflächlich kennst und regulieren kannst, hat deine Magie kein stabiles Fundament. Durch deinen Mut, hinter deine Maske zu blicken, stärkst du es.

Ja, ich möchte mir selbst begegnen!

Deine Magie ist immer auch Ausdruck deiner Herzensbildung. Sei gleichermaßen ehrlich wie freundlich zu dir, deine Zauber werden es dir danken.

Kategorie: Enneagrammaton
14. June 2022

Die monatelange Vorarbeit trägt Früchte! Die erste Online-Magieausbildung startet dieser Tage … und eine große Vorfreude stellt sich ein: Die Teilnehmer passen wunderbar, die neue E-Learning-Plattform ist wunderschön und ich freu mich riesig darauf, alle auf dieser Expedition zu begleiten – ich bin, mit einem Wort, begeistert. Hier erzähle ich noch etwas mehr darüber:

Eine Frage, die in den Bewerbungsgesprächen zur Ausbildung nicht selten aufkommt, lautet sinngemäß: Läßt sich Magie wirklich so einfach lernen? Das wäre doch etwas überaus Geheimes, Heiliges, Gefährliches, Nur-Eingeweihten-Vorbehaltenes, oder welche Befürchtungen oder Projektionen es da sonst noch so gibt.

Ich gebe dann gerne zu bedenken, daß auch Lesen und Schreiben vor nicht allzu langer Zeit etwas schwer Verständliches und nur einer Elite Vorbehaltenes war … und es heute ganz selbstverständlich jedes Schulkind lernt. Magie läßt sich eben auch lernen! Wie eine Fremdsprache, ein Musikinstrument oder eine Sportart – das heißt, mit einer guten Portion Motivation, einem kompetenten Lehrer und Freude am Üben. Konkretes Feedback und die Unterstützung durch eine Peergroup helfen natürlich auch enorm. All das fließt hier ein:

Noch kannst du einsteigen!

Die Frage danach, ob Magie überhaupt etwas Erlernbares sei, läßt mich eine frühere Artikelreihe wieder aufgreifen, in der ich möglichen Gründen dafür nachgehe, weshalb sich viele Menschen zwar theoretisch für Magie interessieren, sich aber davor scheuen, sie auch zu praktizieren. Du kannst sie hier nachlesen:

  1. Habe ich überhaupt ein Mitspracherecht, um die Welt mitzugestalten?
  2. Ist es „erlaubt“, Magie zu betreiben? Ist es ethisch, etwas zu wollen und dafür zu zaubern?
  3. Bin ich bereit, meine Komfortzone zu verlassen?

Im Geiste dieser Reihe und mit den Worten von Briana Saussy kann ich dir also nur versichern: Magie ist einfacher als du denkst. Magie ist näher als du denkst. Magie ist GRÖSSER als wir denken. Sie erlaubt uns, das Wunder im Alltäglichen zu erfahren.

Sonnenkraft und Mondmagie:
Tagesworkshop mit Stefanie Kurz

Kontakt mit der männlichen und weiblichen Urkaft

Ebenso einfach – und heilsam und tiefgreifend! – ist es, sich mit unseren polaren Urkräften zu verbinden. Im Tagesworkshop „Sonnenkraft und Mondmagie“, den ich gemeinsam mit Stefanie Kurz halte, hast du die Gelegenheit dazu, unmittelbar mit deiner männlichen / weiblichen Urkraft zu kommunizieren, ihren Segen zu empfangen und in deinem Leben erblühen zu lassen.

Besonders zu empfehlen, wenn du den Ruf verspürst, Männliches und Weibliches in dir harmonisieren zu wollen:

  • Sonntag 19. Juni 2022, 10-18 Uhr
  • Casa Ananda, Alberstraße 9, 8010 Graz
  • Teilnahme: 144 Euro pro Person
  • Information, Organisation und Anmeldung: Stefanie Kurz

Ja, ich nehme an „Sonnenkraft und Mondmagie“ teil!

Das Wissen steht uns zur Verfügung. Die Werkzeuge auch. Ein verantwortungsbewußter Umgang mit ihnen läßt sich trainieren. Zeit, mit dem Zaubern zu beginnen!

31. May 2022

Die letzten Wochen sind aufregend und anstrengend zugleich! Das gehört wohl dazu, wenn das Angebot der Magieschule auf ein ganz neues Level gehoben wird – da ist viel Arbeit im Hintergrund zu leisten, da muß viel geplant und gefeilt werden. Und natürlich geben sich da schonmal auch die eine oder andere Unsicherheit und der innere Schweinehund die Ehre.

Und gleichzeitig stellt sich eine immense Vorfreude ein! Die Gesamtausbildung wird so, wie ich es mir immer vorgestellt und gewünscht habe! Die neue E-Learning-Plattform ist wunderschön und spielt alle technischen Stückln, ich bereite konkrete magische Aufgaben für die Teilnehmer vor, die extra auf die Kursinhalte zugeschnitten sind und bin zudem schon total gespannt auf die begleitenden Live-Calls während der Ausbildung: Das wird richtig intensiv, während der 16 Wochen gemeinsam immer tiefer in die Welt der Magie einzutauchen.

 

Ich betone ja immer, wie sehr es mir am Herzen liegt, Magie als etwas ganz Natürliches, uns Angeborenes, pragmatisch Anwendbares zu unterrichten. Heute morgen stellte ich mir die Frage, weshalb mir das so wichtig ist.

Ich glaube, es hat mit einer Empfindung zu tun, die mich seit früher Kindheit begleitete – nämlich der, auf dem falschen Planeten gelandet zu sein. Kennst du das auch? Dieses Gefühl, hier fremd und andersartig zu sein, so als ob man dich (versehentlich oder nicht) in einer Welt ausgesetzt hätte, die dich nicht versteht und umgekehrt?

Für mich war es kaum nachvollziehbar, daß die meisten Menschen um mich herum die Welt nicht als magisch erlebten. Das war, als hörte nur ich eine wunderschöne Musik, vor der die anderen bewußt die Ohren verschlossen hielten. Es war zum Verzweifeln.

Diese Musik ermutigte mich aber auch! Wenn ich schon in einer Welt lebte, in die ich nicht hineinzupassen schien, dann konnte ich wenigstens daran mithelfen, eine neue zu erschaffen … eine, in der nicht nur auch andere diese Musik hörten, sondern in der wir im Idealfall sogar gemeinsam eine große Symphonie aufführen könnten.

Netzfund

Ich glaube, das ist es, was mich antreibt. Und inzwischen habe ich schon einige andere, wirklich wundervolle Weirdos gefunden – und spiele schon erste kleine Stücke mit ihnen. Hörst du auch den Klang der Magie? Möchtest du deren Musik besser spielen lernen, egal ob für dich oder gemeinsam mit anderen? Dann …

… bewirb dich jetzt für die Online-Magieausbildung!

Finde heraus, welche Musikrichtungen und Instrumente dir entsprechen. Und wie du mit ihnen spielst. Entdecke eine neue Welt. Spiel sie herbei!

17. May 2022