Category: Nimataion


Bildhafte Möglichkeiten, mit der Welt zu kommunizieren

By Magieschule,

Letztes Mal habe ich darüber geschrieben, wie uns die magische Renaissance zu einem Weltverständnis bringen könnte, Verbindungen zu bemerken, wo wir momentan noch meinen, es mit voneinander getrennten Objekten zu tun zu haben. Magie bietet uns eine Chance, mit einer belebten Welt in Beziehung zu treten und (wie Petra Bock in ihrem mutmachenden Buch Der entstörte Mensch es nennt) vom Überlebensmodus in den Entfaltungsmodus zu wechseln.

Dich mit der Welt auszutauschen und verwertbare Informationen auf deine Fragen zu erhalten geschieht durch Divination; entsprechend haben die magischen Traditionen im Lauf der Zeit unterschiedlichste divinatorische Methoden entwickelt*. Eine meiner liebsten ist eindeutig Tarot. Unlängst haben wir auf Reicher & Stark darüber gesprochen – sowie über einen Zugang zum Kartenlesen, der deutlich älter ist als das, was man bei uns üblicherweise so kennt:

Ich zwinge den Karten des Tarot keine vorgefaßte Bedeutung auf, sondern nehme sie als Wesenheiten wahr und lasse mir eine Geschichte von ihnen erzählen. Diese Haltung erlaubt nicht nur eine Gegenseitigkeit mit den Karten, sondern liefert vor allem so konkrete Antworten, daß ich oft aus dem Staunen nicht mehr herauskomme. Und sie ermöglicht es mir, noch einen Schritt weiterzugehen:

Denn wenn die Welt grundlegend symbolisch ist und sich uns durch Metaphern mitteilt, liegt es doch nahe, symbolische Veränderungen vorzunehmen und Metaphern umzugestalten, um die Realität neu zu schreiben. Und das ist mit Tarotkarten möglich! Deshalb zeige ich dir im Manteion-Seminar auch, wie du mit ihnen nicht nur divinieren, sondern auch zaubern kannst.

An diesem Seminar besteht großes Interesse: Zum Termin Ende August bei Lüneburg sind schon alle Plätze vergeben, es gibt nur noch eine Warteliste. Dennoch kommen weiterhin viele Anfragen dazu herein … und ich habe mir etwas überlegt 😊

Bleib dran, da kommt noch was!

Übrigens: Eine andere Form des schöpferischen Kontakts mit der Welt sind magische Gegenstände. Zur Beziehung mit ihnen hat der großartige Julian Vayne seine YouTube-Reihe My Magcial Thing ins Leben gerufen. Dort entlockt er seinen Interviewgästen immer wieder aufs Neue erstaunliche Geschichten – und auch ich durfte ihm vor Kurzem meines vorstellen:

Das war eine besondere Ehre, weil My Magical Thing Vorbild und Inspiration für meine eigene Reihe Nimataion war! Schau mal in die Episoden rein, es lohnt sich. Bis bald und viel Freude beim Entfalten!

* In dieser Folge von Reicher & Stark stellen wir einige davon vor.

Welche Geschichten haben dich geprägt?

By Magieschule,

Wir können nicht ohne Geschichten sein – und sie nicht ohne uns. Im Phantasmaion-Kurs habe ich es so formuliert: „Die symbiotische Beziehung, die wir mit Geschichten eingegangen sind, erlaubt es sowohl uns als auch ihnen, die Welt auf eine bestimmte Weise wahrzunehmen und zu gestalten. Wir interpretieren das Universum, als würde es uns eine Geschichte erzählen … und diese Interpretation geschieht wiederum in Form einer Geschichte.“

Es ist eine endlose Feedbackschleife: Geschichten benötigen uns, um sich fortzupflanzen und gleichzeitig wohnen wir in den Geschichten (darüber habe ich hier schon kurz geschrieben). Das heißt, wir sind zu einem nicht unerheblichen Teil aus jenen Geschichten geformt, mit denen wir in intensivem Kontakt stehen. Und was wäre intensiver als die Lieblingsgeschichten unserer Kindheit?

Klick für Episode 1!

Um dem Geheimnis weiter auf die Spur zu kommen, wie Geschichten uns bewegen und beeinflussen, starte ich eine neue YouTube-Reihe: Nimataion. Es ist ein virtueller Ort (von gr. νήματα nímata = Fäden), an dem ich meinen Gästen die Frage stelle: „Was war die Lieblingsgeschichte in deiner Kindheit?“

Ich liebe es, den narrativen Fäden zu folgen, die sie zu den Menschen werden ließen, die sie heute sind! Daraus ergeben sich pointierte, gutgelaunte Unterhaltungen, die immer wieder überraschende Erkenntnisse zutage fördern. Ich werde die Episoden in unregelmäßigen Abständen veröffentlichen; abonniere gleich den Kanal, damit du keine versäumst – und laß mir ein Like da, wenn dir ein Gespräch gefällt!

Die aufgelockerte Atmosphäre dieser Gespräche soll nicht darüber hinwegtäuschen, wie tiefgreifend die Wirkung der Erzählungen ist, in denen wir uns bewegen. Wie Mr. World es in der Serie American Gods so treffend auf den Punkt bringt: „If it’s real in the mind, it’s real in the world.“* Das sind mächtige Wesen, mit denen wir es zu tun haben! Wie du magisch mit ihnen zusammenarbeiten kannst, lernst du im Phantasmaion-Kurs:

Ja, ich möchte die Magie der Geschichten ergründen!

Unser Leben lang spinnen wir an den Fäden der Geschichten, wir entkommen ihnen nicht. Dann können es ja ruhig solche sein, die das Leben bereichern. „It is our job to help write reality anew“, sagt Jeffrey Kripal** – und spricht mir damit aus der Seele.

* „Ist es wirklich im Geist, ist es wirklich in der Welt.“ (Staffel 2, Ep. 8)
** „Es ist unsere Aufgabe, dabei zu helfen, die Realität neu zu schreiben.“ (The Secret Body, The University of Chicago Press, Chicago 2017, S. 232)