Letztes Mal habe ich darüber geschrieben, wie uns die magische Renaissance zu einem Weltverständnis bringen könnte, Verbindungen zu bemerken, wo wir momentan noch meinen, es mit voneinander getrennten Objekten zu tun zu haben. Magie bietet uns eine Chance, mit einer belebten Welt in Beziehung zu treten und (wie Petra Bock in ihrem mutmachenden Buch Der entstörte Mensch es nennt) vom Überlebensmodus in den Entfaltungsmodus zu wechseln.

Dich mit der Welt auszutauschen und verwertbare Informationen auf deine Fragen zu erhalten geschieht durch Divination; entsprechend haben die magischen Traditionen im Lauf der Zeit unterschiedlichste divinatorische Methoden entwickelt*. Eine meiner liebsten ist eindeutig Tarot. Unlängst haben wir auf Reicher & Stark darüber gesprochen – sowie über einen Zugang zum Kartenlesen, der deutlich älter ist als das, was man bei uns üblicherweise so kennt:

Ich zwinge den Karten des Tarot keine vorgefaßte Bedeutung auf, sondern nehme sie als Wesenheiten wahr und lasse mir eine Geschichte von ihnen erzählen. Diese Haltung erlaubt nicht nur eine Gegenseitigkeit mit den Karten, sondern liefert vor allem so konkrete Antworten, daß ich oft aus dem Staunen nicht mehr herauskomme. Und sie ermöglicht es mir, noch einen Schritt weiterzugehen:

Denn wenn die Welt grundlegend symbolisch ist und sich uns durch Metaphern mitteilt, liegt es doch nahe, symbolische Veränderungen vorzunehmen und Metaphern umzugestalten, um die Realität neu zu schreiben. Und das ist mit Tarotkarten möglich! Deshalb zeige ich dir im Manteion-Seminar auch, wie du mit ihnen nicht nur divinieren, sondern auch zaubern kannst.

An diesem Seminar besteht großes Interesse: Zum Termin Ende August bei Lüneburg sind schon alle Plätze vergeben, es gibt nur noch eine Warteliste. Dennoch kommen weiterhin viele Anfragen dazu herein … und ich habe mir etwas überlegt 😊

Bleib dran, da kommt noch was!

Übrigens: Eine andere Form des schöpferischen Kontakts mit der Welt sind magische Gegenstände. Zur Beziehung mit ihnen hat der großartige Julian Vayne seine YouTube-Reihe My Magcial Thing ins Leben gerufen. Dort entlockt er seinen Interviewgästen immer wieder aufs Neue erstaunliche Geschichten – und auch ich durfte ihm vor Kurzem meines vorstellen:

Das war eine besondere Ehre, weil My Magical Thing Vorbild und Inspiration für meine eigene Reihe Nimataion war! Schau mal in die Episoden rein, es lohnt sich. Bis bald und viel Freude beim Entfalten!

* In dieser Folge von Reicher & Stark stellen wir einige davon vor.

Kategorie: Manteion, Nimataion

Die „magische Renaissance“ ist eine Vorstellung, auf die ich mich gern beziehe, um die „Wiederverzauberung der Welt“ (ein weiterer Lieblingsbegriff) zu beschreiben. Aber was macht die Renaissance so einzigartig in der Geschichte der Menschheit? Douglas Rushkoff bringt es in seinem äußerst empfehlenswerten Buch Team Human folgendermaßen auf den Punkt: Die Renaissance fordert zu einem dimensionalen Sprung auf – in Kunst, Wissenschaft und Technologie.

Die vielleicht dramatischste künstlerische Technik, die sich während der Renaissance entwickelte, war die Perspektive. Künstler lernten, wie sie einen dreidimensionalen Gegenstand auf einer flachen, zweidimensionalen Leinwand abbilden konnten; unser modernes Äquivalent dazu sind vielleicht das Hologramm und virtual reality. Während der Renaissance lernten europäische Seefahrer die Weltkugel zu umrunden; im 20. Jahrhundert umrundeten und fotografierten wir unseren Planeten aus dem Weltall. Die Renaissance brachte uns die Druckerpresse, die das geschriebene Wort jedem zugänglich machte; heute haben wir den Computer und das Internet.

Raffael, Die Schule von Athen (1510-1511)

Die ursprüngliche Renaissance brachte uns von einer flachen Welt zu einer mit Perspektive und Tiefe. Unsere Renaissance bringt uns möglicherweise von einer Welt der Objekte zu einer der Verbindungen und Muster. All dies trägt zu einer völlig neuen Wahrnehmung von sich selbst und der Welt bei: ein wahrhaft magischer Prozeß.

Zur erweiterten Wahrnehmung zähle ich u. a. das Sinnesorgan der Imagination, das du mit dem Phantasmaion-Kurs trainieren lernst und die Technik des Remote Viewing – eine methodische Anwendung der jedem Menschen innewohnenden außersinnlichen Wahrnehmungsfähigkeiten. Ich wende Remote Viewing seit mehreren Jahren gezielt an … mit verblüffenden Ergebnissen!

Im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe UTOPÆON hast du die Möglichkeit, die Grundlagen dieser herausragenden Divinationsmethode kennenzulernen. Dieser Workshop findet in Zusammenarbeit mit der Academy of Mind statt und bietet dir die Chance auf eine Remote-Viewing-Schnuppersession, um selbst ein erstes Target zu erkunden. Ein Filmabend zur Geschichte des Remote Viewing sowie eine Chill-Out-Area mit DJ-Line runden die Veranstaltung ab. Sichere dir gleich dein Ticket (58 €):

  • 24. Juli 2021, Beginn um 14 Uhr
  • CunTRA Church (ehem. sancTuary)
  • Grottenhofstr. 5, 8053 Graz

Ja, ich möchte Remote Viewing kennenlernen!

Vertrau darauf, wenn du den Zauber wahrnimmst, wo viele andere es nicht tun. Diese Fähigkeit wird bald noch viel wichtiger werden.

Kategorie: Phantasmaion, Utopæon

Wir können nicht ohne Geschichten sein – und sie nicht ohne uns. Im Phantasmaion-Kurs habe ich es so formuliert: „Die symbiotische Beziehung, die wir mit Geschichten eingegangen sind, erlaubt es sowohl uns als auch ihnen, die Welt auf eine bestimmte Weise wahrzunehmen und zu gestalten. Wir interpretieren das Universum, als würde es uns eine Geschichte erzählen … und diese Interpretation geschieht wiederum in Form einer Geschichte.“

Es ist eine endlose Feedbackschleife: Geschichten benötigen uns, um sich fortzupflanzen und gleichzeitig wohnen wir in den Geschichten (darüber habe ich hier schon kurz geschrieben). Das heißt, wir sind zu einem nicht unerheblichen Teil aus jenen Geschichten geformt, mit denen wir in intensivem Kontakt stehen. Und was wäre intensiver als die Lieblingsgeschichten unserer Kindheit?

Klick für Episode 1!

Um dem Geheimnis weiter auf die Spur zu kommen, wie Geschichten uns bewegen und beeinflussen, starte ich eine neue YouTube-Reihe: Nimataion. Es ist ein virtueller Ort (von gr. νήματα nímata = Fäden), an dem ich meinen Gästen die Frage stelle: „Was war die Lieblingsgeschichte in deiner Kindheit?“

Ich liebe es, den narrativen Fäden zu folgen, die sie zu den Menschen werden ließen, die sie heute sind! Daraus ergeben sich pointierte, gutgelaunte Unterhaltungen, die immer wieder überraschende Erkenntnisse zutage fördern. Ich werde die Episoden in unregelmäßigen Abständen veröffentlichen; abonniere gleich den Kanal, damit du keine versäumst – und laß mir ein Like da, wenn dir ein Gespräch gefällt!

Die aufgelockerte Atmosphäre dieser Gespräche soll nicht darüber hinwegtäuschen, wie tiefgreifend die Wirkung der Erzählungen ist, in denen wir uns bewegen. Wie Mr. World es in der Serie American Gods so treffend auf den Punkt bringt: „If it’s real in the mind, it’s real in the world.“* Das sind mächtige Wesen, mit denen wir es zu tun haben! Wie du magisch mit ihnen zusammenarbeiten kannst, lernst du im Phantasmaion-Kurs:

Ja, ich möchte die Magie der Geschichten ergründen!

Unser Leben lang spinnen wir an den Fäden der Geschichten, wir entkommen ihnen nicht. Dann können es ja ruhig solche sein, die das Leben bereichern. „It is our job to help write reality anew“, sagt Jeffrey Kripal** – und spricht mir damit aus der Seele.

* „Ist es wirklich im Geist, ist es wirklich in der Welt.“ (Staffel 2, Ep. 8)
** „Es ist unsere Aufgabe, dabei zu helfen, die Realität neu zu schreiben.“ (The Secret Body, The University of Chicago Press, Chicago 2017, S. 232)

Kategorie: Nimataion, Phantasmaion

Kennst du die Serie Sense8? Dann bist du wahrscheinlich ebenso wie ich fasziniert von der Idee der Menschen, die – obwohl sie auf der ganzen Welt verstreut leben – in einem Cluster miteinander verbunden sind und darüber auf die Talente der anderen zugreifen können: Wann immer einer der Helden eine bestimmte Fähigkeit benötigt, stellt sie ihm ein anderer zur Verfügung, der über sie verfügt.

Niemand von uns ist allein, denn jeder von uns ist mehrere. Auf diesem Prinzip basiert auch das Netzwerk der Dryaden* und daraus ist auch die Idee zu einem neuen Seminar entstanden, das ich am 26./27. Juni bei Lüneburg gemeinsam mit Ralf Lemke leite: In Egregorion erstellen wir auf magische Weise so einen Cluster, der es den Teilnehmern ermöglicht, die einzigartigen Fähigkeiten aller anderen zu nutzen. Auf diese Weise verstärken und potenzieren sich all unsere Fertigkeiten! Ich freue mich, wenn du bei diesem außergewöhnlichen Seminar dabei bist:

Gemeinschaft scheint mir sowieso das Zauberwort für unsere aktuelle Zeit zu sein. Ich stärke sie, wo es nur geht … unter anderem auch mit diesem Projekt:

Auf in die Utopie!

Statt auf die Utopie zu warten, kreieren wir sie. Wir leben nicht auf der Erde, wir sind die Erde – und gestalten sie aktiv mit. Bei Utopæon trittst du in den interaktiven Austausch mit Gleichgesinnten und Visionären, lernst erprobte Methoden für eine lebenswerte Zukunft kennen und anzuwenden und bringst dich selbst mit deinem Können ein:

Unsere Auftaktveranstaltung findet am 19. Juni in einem paradiesischen Garten in der Nähe von Graz statt. Für nur 93 Euro erlebst du einen Tag mit aufschlußreichen Gesprächen, gutem Essen und magischen Zeremonien: Begegne den Wesen der Natur, stelle deine eigene Fackel und ein alchemistisches Elixier her, bündle deine Kraft und schick sie ins Feld!

  • Gartenführung
  • Gesprächsrunde: Visionen zur Utopie
  • Göttinnen und Kunsthandwerk
  • geführte Meditation – Kontakt mit der Erde
  • deine persönliche Fackel und dein Aqua Magonia
  • Rapé-Zeremonie
  • veganes Essen
  • gemeinsames Ritual zur Utopie mit Feuer und Räucherwerk

Ja, ich werde Teil der Utopie!

Du bist einmalig und dein Beitrag ist wichtig. Ich bin neugierig auf das, was du einbringst.

* Spirits, die in speziell bearbeiteten und geweihten LebensHölzern der Dusty Millers wohnen und mit denen einige Teilnehmer der Magieschule schon fantastische Erfahrungen sammeln konnten. Mehr Infos zu ihnen gibt’s z. B. in diesem Reicher&Stark-Video.

Es scheint ein Widerspruch zu sein: Das Göttliche ist unpersönlich, wir können es aber als persönlich erleben, als uns etwas direkt Zugewandtes. Ebenso verhält es sich mit Archetypen – sie sind allgemeingültig und doch kannst du sie in der individuellen Begegnung erfahren, kannst zutiefst berührt sein davon, wie sie etwas mitteilen, das dir und nur dir gilt. Vor Kurzem hat sich mir im Zuge eines Rituals ein Sinnbild mitgeteilt, das diesen Widerspruch elegant auflöst.

Stell dir eine Quelle vor. Sie sprudelt unaufhörlich, seit Tausenden von Jahren. Und ihr Wasser ist für alle da. Gleichzeitig kannst du es dir zu eigen machen … und zwar, indem du daraus trinkst. Erst indem du es in Anspruch nimmst, wird es zu einem Teil von dir.

Ähnlich verhält es sich auch mit der Kraft dessen, was du deine Lebensaufgabe nennen könntest, deine Mission, deine Berufung: Sie ist ständig da, sie steht dir jederzeit zur Verfügung – sobald du sie einforderst. Genau wie bei einem Wunder. Die nächste Gelegenheit dazu hast du am 12./13. Juni in Graz; da leite ich wieder mein Seminar „Folge deiner Bestimmung“.

Dieses Seminar begleitet mich schon seit 2004 und ich bin nach wie vor erstaunt von den tiefgreifenden und nachhaltigen Veränderungen, die es bei den Teilnehmern bewirkt.

Möchtest du auch herausfinden, welchen Traum das Universum durch dich wahr werden lassen möchte? Wie du dein Leben erfüllt und geführt erlebst? Das ist aber noch nicht alles: Zusätzlich zu deiner Bestimmung lernst du mit dem Zauberschloß auch noch meine Lieblingsform der „Magie der leeren Hand“ kennen – ein Werkzeug, das du überall und jederzeit einsetzen kannst, um deine Realität zu verzaubern!

Ja, ich nehme an „Folge deiner Bestimmung“ teil!

Trink aus der Quelle und erzähl deinem Leben die Geschichte, die es nur von dir hören kann.

Kategorie: Seminar

„Unter einem Wunder mach ich’s nicht mehr“, habe ich vor ein paar Wochen in einer Gesprächsrunde gesagt – und bekräftige das nach wie vor. Zu oft habe ich erlebt, welch erstaunliche und nachhaltige Veränderungen mit den entsprechenden magischen Techniken möglich sind, zu viel steht momentan für uns alle auf dem Spiel. Gleichzeitig war das Potential für echte Transformation und Heilung selten so groß wie jetzt, scheint mir.

Oder wie es Terence McKenna in seiner unnachahmlichen Art und Weise ausdrückt: „Nature loves courage. You make the commitment and nature will respond to that commitment by removing impossible obstacles. Dream the impossible dream and the world will not grind you under, it will lift you up. This is what all these teachers and philosophers who really counted, who really touched the alchemical gold, this is what they understood. This is how magic is done. By hurling yourself into the abyss and discovering it’s a feather bed.“ *

Dieses Thema beschäftigt mich in letzter Zeit: Wie kommt ein Wunder zustande? Meinem bisherigen Verständnis nach braucht es dafür drei Komponenten:

  1. Die unzweifelhafte Gewißheit: Erwarte das Wunder, fordere es ein.
  2. Die Frechheit der Selbstermächtigung: Erteile dir die Vollmacht, es wirklich zu erleben.
  3. Die Demut des Nichtwissens: Löse dich von allen Vorstellungen darüber, wie es vonstatten gehen könnte.

Und erfahre es immer wieder! Dafür habe ich eine Übung für dich – sie erinnert dich jedes Mal aufs Neue daran, daß dir Wunder zur Verfügung stehen. Geh auf Talisman-Jagd:

  • Denke an eine konkrete Situation, für die du dir Unterstützung wünschst.
  • Bitte jene um Hilfe, die stets an deiner Seite sind und auf die du dich verlassen kannst: deine magischen Begleiter und Mentoren, Ahnen, Gottheiten, das Leben …
  • Überschreite bewußt die Schwelle hinaus ins Freie und laß dich führen: Wenn du aus der Tür trittst, weißt du noch nicht, ob du nach links, nach rechts oder geradeaus gehen wirst – spüre vielmehr, wohin es dich zieht.
  • Laß dir Zeit. Vielleicht findet dich der Gegenstand für deinen Talisman schon nach wenigen Minuten, vielleicht dauert deine Quest auch eine halbe oder ganze Stunde.
  • Alles, was dir währenddessen begegnet, ist von Bedeutung. Du machst quasi eine neoschamanische Reise in der materiellen Welt.

Und wie du aus diesem Gegenstand einen Talisman machst, der dich seinerseits dabei unterstützt, neue Wunder zu erleben, erfährst du im Telesmaion-Kurs:

Ja, ich lade Wunder in mein Leben ein!

Magie ist kein großes Geheimnis. Sie ist einfach. Und wenn du es zuläßt, zeigt sie dir Wunder, die du dir nicht hättest erträumen können. Alles was sie dazu von dir braucht, sind deine Zustimmung … und deine Offenheit. Lebe magisch.

* „Die Natur liebt Mut. Du bekennst dich zu etwas und die Natur reagiert darauf, indem sie unüberwindliche Hindernisse aus dem Weg räumt. Träum den unmöglichen Traum und die Welt wird dich nicht in den Staub treten, sie wird dich emporheben. Das ist es, was all diese Lehrer und Philosophen, die wirklich was zählten, die das alchemistische Gold wirklich berührten, das ist es, was sie begriffen haben. So wird Magie bewerkstelligt. Indem du dich in den Abgrund wirfst und feststellst, daß er ein Federbett ist.“

Kategorie: Praxistip, Telesmaion

Unser Leben besteht aus Geschichten: Wir basieren unsere Gesellschaft auf kulturellen und religiösen Narrativen, folgen kreativen wissenschaftlichen Gedankenexperimenten, und orientieren uns an überlieferten Tabus und Wertvorstellungen. Wir verlieben uns in Menschen, die der Geschichte nahekommen, die wir uns darüber erzählen, wie ein Partner zu sein hat.

Ohne Geschichten, ohne konsistente Handlungen können wir nicht dauerhaft existieren.  Geschichten bieten uns eine kohärente, sinnhafte Deutung der Welt – unter anderem auch, weil sie plötzliche Veränderungen glaubhaft erklären können. Auf welche Weise wir eine Geschichte interpretieren, dafür sorgt unser persönlicher und kollektiver Filter. Jeffrey Kripal beschreibt ihn mit seinem Modell der „Super Story“:

Entsprechend dieses Filters werden auch magische Akte und Rituale wahrgenommen und ausgeführt. Das sorgt idealerweise dafür, daß wir mit deren Effekten nicht überfordert sind und uns zurückziehen. Dauerhaft verwirklichen wir das, was wir uns auch vorstellen können … und aus diesem Grund ist Phantasie so wichtig! Aus diesem Grund liebe ich auch die literarische Gattung der Phantastik so sehr; sie trägt unter anderem dazu bei, uns Schritt für Schritt an neue Geschichten zu gewöhnen.

Eine Form, aktiv mit Geschichten in Kontakt zu treten und sie als Inspiration für Veränderung zu verwenden, ist Tarot. Wenn du weißt wie, offenbaren dir die Karten nicht nur eine aussagekräftige Erzählung – du kannst auch mit ihnen zusammenarbeiten, um deine Geschichte neu zu schreiben!

Das Seminar Manteion geht über das bloße Nachlesen und Interpretieren der Symbolik einer Karte hinaus. Du wirst in diesen zwei Tagen eine Tür öffnen, um in unmittelbaren Kontakt mit den Karten zu treten und sie als eigenständige Wesenheiten zu erleben, die sich richtiggehend über deine Fragen freuen und dir verblüffende Antworten präsentieren.

Du lernst spielerisch, mit den Karten zu kommunizieren und ihre poetische Sprache zu entschlüsseln. Darüber hinaus zeige ich dir noch Möglichkeiten, sie für praktisches Zaubern einzusetzen: Manifestieren mit Metaphern sozusagen.

Ja, ich möchte die Magie des Tarot entdecken!

Sei kein Statist in den Geschichten anderer, sondern werde zum Autor deiner eigenen Geschichte!

Kategorie: Manteion, Seminar

„Ein Leser durchlebt tausend Leben, ehe er stirbt“, schreibt George R. R. Martin. „Der Mann, der nie liest, lebt nur sein eigenes.“ Eine Bekundung, der ich begeistert zustimme – wie wahrscheinlich viele andere, die sich regelmäßig in Büchern vergraben und die Welt um sich herum vergessen … weil die andere Welt, die sie gerade erkunden, so bedeutsam und wunderbar ist.

Kennst du dieses Phänomen auch? Vor Kurzem hat man herausgefunden, daß das nicht nur eine bildhafte Umschreibung ist: Eine Studie an der Ohio State University konnte nachweisen, daß Menschen in ihrer Wahrnehmung tatsächlich mehr und mehr zu fiktionalen Charakteren „werden“, je mehr sie imstande sind, sich auf eine literarische Schöpfung einzulassen. Der Bereich des Gehirns, der besonders aktiv ist, wenn sie an sich selbst denken, wird genauso genutzt, wenn sie an Roman-Figuren denken, mit denen sie sich identifizieren. Eine buchstäbliche Verschmelzung des Ichs mit einer imaginablen Gestalt!

Netzfund © Chris Riddell

Bis zu einem gewissen Grad bewohnen wir also die Protagonisten unserer Geschichten, sehen die Welt durch ihre Augen und erleben, was sie erleben. Dadurch wird auch auf neurologischer Ebene nachvollziehbar, was die großen Erzähler aller Zeiten schon immer gewußt haben: wie tiefgreifend Geschichten uns verändern können. Nicht nur gewußt, wohlbemerkt – sondern auch zielführend eingesetzt.

Wenn wir uns mit den Figuren aus mundus imaginalis so umfassend verbinden können, dann erbauen wir damit eine Bewußtseinsbrücke:

  • Zum einen bereisen wir damit ihre Welt und werden davon inspiriert,
  • zum anderen erlauben wir ihnen gleichermaßen, Erfahrungen in unserer Welt zu sammeln.

Es ist eine narrative Zweiwegkommunikation, die sich zu einer magischen Kooperation entwickeln kann. Das nenne ich Mythomagie, und wie sie funktioniert, beschreibe ich im Phantasmaion-Kurs:

Ja, ich möchte mehr über Mythomagie herausfinden!

Ein zentrales Element dieser Magie ist deine Imagination. Du kannst sie verwenden, um dich zu entmutigen, in Angst zu versetzen und zu sabotieren. Auf die gleiche Weise kannst du sie aber auch einsetzen, um Wahrscheinlichkeiten zu verändern, deine Geschichte neu zu schreiben und dein Leben zu transformieren. Mit anderen Worten: Du kannst mit deiner Imagination der Realität entfliehen … oder sie aktiv mitgestalten.

Kategorie: Phantasmaion

Mit meinen beiden ersten Online-Vorträgen kannst du dich auf Spurensuche für die Erschaffung neuer Mythen begeben! Ich erzähle dir, wie J. R. R. Tolkien zu seiner grandiosen Weltenschöpfung inspiriert wurde, welche Bedeutung sie für die Magie der Imagination hat … und auf welche Weise sie wiederum uns inspirieren kann.

Besuche gemeinsam mit mir Mittelerde und tauche ein in den Zauber der Geschichten um den Gesang der Ainur und das Licht, das älter ist als Sonne und Mond. Laß dich davon berühren und erlebe, wie es dich verändert – entweder live via Zoom-Meeting oder nachträglich in der Video-Aufzeichnung. Morgen geht’s los!

Ich bin ja restlos fasziniert davon, wie sehr Geschichten unser Erleben formen – sei es im privaten Rahmen oder im kollektiven Geschehen, sei es in alltäglichen Erfahrungen oder in erweiterten Bewußtseinszuständen wie in magischen Ritualen. Sogar so außergewöhnliche Erlebnisse wie der Kontakt mit den „Besuchern“, wie der bekannte Autor Whitley Strieber sie in seinen Büchern zum UFO-Phänomen und zu Entführungserlebnissen nennt, sind maßgeblich durch Geschichten geprägt:

Er ist sich dessen bewußt, daß die Art und Weise, wie er seine teilweise erschreckenden Begegnungen wahrgenommen hat, von den billigen Science-Fiction-Filmen gefärbt ist, die er in seiner Kindheit gesehen hat. Also schlußfolgert er in The Super Natural, einem sensationellen Buch, das er gemeinsam mit dem visionären Religionswissenschaftler Jeffrey Kripal verfaßt hat, daß wir bessere Science-Fiction-Filme produzieren müssen, um bessere Kontakt-Erfahrungen zu bekommen.

Das Paranormale und das Mythische umgeben uns ständig. Sie laden uns ein, mehr aus unserem Leben zu machen – und zwar durch Mythomagie. Folgst du ihrem Ruf?

Online-Vortrag jetzt buchen!

Der Frühling hat begonnen, neue Impulse setzen sich nach und nach durch – und heute habe ich gleich zwei davon für dich: Im Rahmen der Magieschule biete ich nun einige meiner Vorträge auch online an. Die kannst du via Zoom-Meeting live besuchen und sie dir auch nachträglich als Video-Aufzeichnung ansehen. Wir starten mit zwei Vorträgen zu J. R. R. Tolkien! Es geht um die mythomagischen Hintergründe und Entdeckung von Mittelerde, der Welt des Hobbit und des Herrn der Ringe.
 
Im letzten Newsletter habe ich dir ja schon erzählt, wie viel mir Geschichten bedeuten … und bei ganz besonderen Geschichten gibt es mir (und den Zuhörern) richtig Kraft, sie zu erzählen. Insofern freue ich mich jetzt schon auf diese beiden Abende:

Wenn du schon immer tiefer in den Zauber der gewaltigen Mythologie von Tolkien eintauchen wolltest und verstehen wolltest, was sie mit deiner eigenen Imagination und Schöpferkraft zu tun hat, dann sind diese beiden Vorträge genau das Richtige für dich!

Stichwort Schöpferkraft: Damit deine Magie sich auch mühelos in unserer Realität entfaltet, braucht sie einen rituellen Akt, eine symbolische verkörperte Handlung. Und die effektivste Form davon, die ich kenne, sind die neuen Wunderaufstellungen von Siegfried Essen, dem Pionier der Aufstellungsarbeit seit über 40 Jahren. Er leitet kommendes Wochenende ein Seminar dazu, bei dem ich assistiere:

Aufstellungsarbeit meets Magie!

Samstag, 27. – Sonntag, 28. März 2021
10 – 18 Uhr bzw. 9 – ca. 16:30 Uhr
Casa de Guaracy, Puchstraße 17, 8020 Graz
Teilnahme: 240 Euro pro Person + Beitrag für den Seminarraum, abhängig von der Teilnehmerzahl
 
Wenn du in den Genuß dieser Methode kommen willst, melde dich einfach per E-Mail an Siegfried an! (Schulungen dürfen zur Zeit stattfinden. Bring bitte eine Maske und einen negativen Coronatest mit, der innerhalb von 48 Stunden vor Seminarbeginn ausgestellt ist.)
 
Schreiben wir gemeinsam eine neue Geschichte und manifestieren ein lebenswertes Jetzt! Die Kraft und die Techniken dazu stehen zur Verfügung.

Kategorie: Online-Vortrag, Seminar