Month: January 2020


Was ist deine Absicht für die kommende Zeit?

By Magieschule,

„Die Welt ist im Wandel“, wie Galadriel sagt. „Ich spüre es im Wasser. Ich spüre es in der Erde. Ich rieche es in der Luft.“ Und damit meine ich nicht die groteske Farce des aktuellen politischen Kasperltheaters – obwohl auch sie Ausdruck davon sein dürfte. In den letzten Tagen häuften sich bei mir E-Mails, Chatnachrichten, Postings in der internen „Reicher & Stark“-Gruppe auf Facebook und nicht zuletzt persönliche Gespräche mit Freunden und Bekannten, die sich alle darum drehten, daß seit dem Jahreswechsel diese Phänomene massiv auftreten:

  • schlechter Schlaf bis hin zur Schlaflosigkeit
  • bizarre und intensive Träume
  • steigende Aggression
  • merkwürdige Körpersensationen
  • absurde Synchronizitäten und
  • unverzügliche Manifestationen beiläufiger Wünsche.

„Irgendwie scheint gerade alles deutlich anders zu sein“, wie Chris Knowles vor wenigen Tagen über die surrealen Dinge schrieb, die gerade die Grenzen zwischen den inneren und äußeren Welten verschwimmen zu lassen scheinen.

Break on through to the other side

Ich erlebe diese Zeit als Begleiterscheinung dessen, was ich zusammen mit Rudolf Stark seit zweieinhalb Jahren mit der Metapher eines kollektiven Trips beschreibe … und in der befinden wir uns offenbar gerade in der Anfangsphase, die mit verwirrenden Eindrücken einhergehen kann: Erste optische Verformungen und Synästhesien können auftreten, Veränderung des Raum- und Zeitempfindens, aber auch Benommenheit und Kreislaufprobleme. In dieser Phase ist es erfahrungsgemäß wirklich hilfreich, sich noch einmal auf seine Intention für den Trip zu besinnen. Dieses kurze Innehalten richtet den Fokus von den Effekten im Außen nach Innen und stellt die Weichen für einen möglichst angenehmen Ritt. Das gilt auch für den turbulenten Alltag gerade – ich stelle dir hier eine praktische Übung dafür vor, die ich Werner Hennrich verdanke, den

S.T.O.P.-Reset

  1. STOP doing and reacting: stop all activities
  2. TUNE IN to the moment: feel your body and go into being
  3. OPEN UP your awareness: expand to everything around you
  4. PROGRAM: ponder your situation, project awareness and intent

Wenn du das einige Male bewußt geübt hast, wird es dir immer leichter fallen, innerhalb weniger Sekunden aus einem emotionsgesteuerten, reaktiven Verhalten umzuschalten in dein Bewußtsein der Verbundenheit … und aus diesem heraus besonnene und klare Entscheidungen zu treffen. Oder wie Grant Morrison es ausdrückt (Heavy Metal #286, S. 66): “You are much more IN CHARGE of your own life than you may have led to believe. If you truly grasp the implications, this simple statement will return to haunt and delight you in the years that lie ahead.”

Mit dem Schlüssel zu einer kraftvollen Intention beschäftigt sich auch der Symbologon-Kurs; außerdem lernst du dort, wie du Sigillen erstellen und aufladen kannst, um dich auf deinem Weg zu unterstützen.

Ich will mehr über Intentionen und Sigillen erfahren!

Es ist deine Absicht, die maßgeblich mitbestimmt, wohin dich der Trip führt. Möge er großartig sein!

Auf welche Weise bist du mit der Welt verbunden?

By Magieschule,

Magie ist für mich immer auch Ausdruck des In-Beziehung-Seins mit der Welt und ihren Bewohnern, physischen wie nichtphysischen. Dafür habe ich vor Kurzem den schönen Ausdruck „Interbeing“ von Thích Nhất Hạnh kennengelernt, der auf deutsch mit Intersein wiedergegeben wird und das wechselseitige Verwoben- und Abhängigsein von allem mit allem anderen beschreibt. „Wir können nicht aus uns selbst heraus existieren, weil wir mit allem, das existiert verbunden sind“, sagt er.

„Betrachten wir beispielsweise eine Sonnenblume, dann können wir sehen, dass sie aus Nicht-Blume-Elementen zusammengesetzt ist. So lässt sich der Sonnenschein in ihr finden. Wir können ihn nicht aus der Blume entfernen, denn ohne die Sonne könnte die Blume nicht existieren. Wenn wir weiter in die Blume hineinschauen, dann können wir die Wolken sehen. Ohne Wolken gibt es keinen Regen und ohne Regen könnte nichts auf diesem Planeten wachsen. Also ist es für uns unmöglich, die Wolke aus der Blume zu entfernen.“

Das Intersein der Natur – harmonisch und ekstatisch

Aus diesem Verständnis erwächst eine tiefere Form des Interagierens – mit der Natur und mit den Spirits. Um sie geht es im Theurgion-Kurs, an dem ich zur Zeit arbeite und aus dem ich dir hier schon vorab eine Übung anbiete, um das Intersein wieder zu erinnern:

Erlebe die Welt als Märchen

Dort ist ja alles belebt und teilt sich mit. Stelle dir die nächsten drei Wochen solche Fragen wie:

Was erzählen dir deine Träume von heute nacht? Wie schmeckt dir der morgendliche Kaffee, nachdem du dich bei ihm bedankt hast? Wie reagieren deine Haustiere und deine Pflanzen, wenn du dich mit ihnen unterhältst? Welche Gespräche führst du mit den Wesen, denen du auf deinem Altar ein Opfer bringst? Wie fährt sich dein Auto, wenn du es um eine sichere und angenehme Fahrt bittest? Welchen individuellen Tieren und welchen ihrer Clan-Spirits begegnest du im Lauf des Tages? Wie erlebst du die Beziehung zum Gebäude, in dem du arbeitest? Was empfindest du, wenn du wieder nach Hause kommst und deine Wohnung begrüßt? Welche Spirits begleiten dich beim Abendspaziergang: zum Beispiel solche, die hier gestorben sind? Hausherren aus dem Reich der Fae? Der Spirit des Landes selbst? Der Wind, der Regen, der Himmel?

Erlebe die Welt für mindestens 21 Tage bewußt aus dieser Perspektive und beschreibe deine Erfahrungen im Tagebuch (das dir seinerseits wahrscheinlich auch viel zu erzählen hat)!

Logo_Gestalte deine Realität
Klick fürs Seminar!

Diese Art der Kommunikation mit der Welt eröffnet ein breites Spektrum an zusätzlichen Optionen und Hilfestellungen, um deine Realität gestalten. Und genau darum geht’s auch in meinem kommenden Seminar am 1./2. Februar in Lüneburg. Noch gibt es ein paar wenige freie Plätze – ich freue mich, wenn wir uns dort sehen!